Dumm gelaufen.... so lässt es sich wohl am Besten beschreiben.

Nachdem die SSD falschherum in eine Blackmagic Cinema Camera 4k (BMCC 4K) gesteckt wurde, ging in Richtung Aufnahme nichts mehr. Die SSD wurde einfach nicht erkannt. Da mit bei dieser Kamera Aufnahmen in unkomprimierter 4K-Auflösung möglich sind, gibt es außer der SSD keine weitere Aufnahmemöglichkeit.

  • Das Problem - die SSD wird nicht mehr erkannt.

Also Schrott? Noch nicht ganz...

Eventuell lässt sich noch etwas machen - vielleicht ist das Problem gar nicht so groß. Da man aber durch den SSD-Schacht keine großen Einblicke bekommt, musste die Kamera erstmal zerlegt werden.

Als Erstes muss der Lüfter raus.

  • Als Erstes wird der Ventilator ausgebaut.

Für die Schrauben am Anschlussfeld nimmt mit einem Kreuzschlitz Ph0. Die Überwurfmutter am SDI-Anschluss löst man am Besten mit einer kleiner Zange.

  • Die Schrauben sind unter der Gummiplatte versteckt. Diese lässt sich aber leicht lösen.

Danach wird das Gehäuse geöffnet - erst die geklebte Gummifront...

  • Hier gibt es 4 Schrauben. Man benötigt einen Torx 10 - Schraubendreher.

...danach werden die Schrauben an der Frontseite mit einem Torx10-Schraubendreher gelöst. Achtung: Das Display auf der Rückseite ist nun locker!

  • Die 3 kleinen Schrauben kann man mittels Kreuzschraubendreher (Größe Philips 0) lösen. Die Überwurfmutter der SDI-Buchse löst man am Besten mit einer kleinen Spitz- oder Flachzange.

Vorsicht beim Abheben des Displays, es sind mehrere Flachbandkabel zu lösen.

  • Vorsicht, es gibt mehrere Flachkabel!

Um den SSD-Schacht herauszunehmen, müssen 4 Torx10-Schrauben entfernt werden.
Weitere 4 Schrauben halten das Mainboard an seinem Platz.

  • Zum Lösen des SSD-Rahmens braucht man wieder den Tx10-Schraubendreher.

Und da haben wir das Problemkind - die SATA-Anschlussbuchse für die SSD.

  • Da ist unser Problemkind: die SATA-Buchse für die SSD.

Leider waren nicht nur die Anschlüsse abgerissen, es fehlte auch noch eine Ecke. Daher war diese Buchse nicht mehr zu gebrauchen.

Es musste also Ersatz her.

  • Die Lötverbindungen sind abgerissen, außerdem fehlt an der Buchse eine Ecke.

Aber das ist gar nicht so einfach... es gibt über 80 verschiedene SATA-Anschlüsse von den verschiedensten Herstellern.
Aber nur wenige besitzen einen Abstandssteg zur Leiterplatte.
Und selbst dort muss man aufpassen, in welche Richtung der SATA-Anschluss zeigt.

  • In der Mitte die defekte Buchse, die untere Buchse würde mechanisch besser passen, hat aber eine gedrehte Anschlussorientierung. Die obere Buchse passt elektrisch, ist aber mechanisch nicht ganz passend - der Sockel ist zu flach.

Die einzig verbliebene Ersatzbuchse ist vom Hersteller TE mit der Typbezeichnung 2023246, hier im Größenvergleich.
Leider ist die auch nicht ganz passend, dazu später mehr.

  • Um die Größenverhältnisse zu zeigen - der Linealvergleich.

Nach etwas mechanischer Feinarbeit ließ sich die Buchse dann unterm Mikroskop auf die Platine löten.

  • Die neu eingelötete SATA-Buchse.

  • Diese wurde unterm Mikroskop eingelötet, danach auf eventuelle Kurzschlüsse geprüft

Der Abstandssteg der TE-Buchse ist ca. 0,5mm flacher als bei der Originalbuchse.
Daher ist auch der Abstand SATA-Buchse <-> Leiterplatte geringer.
Um den korrekten Abstand zu den SSD-Pins einzuhalten, wurde die Buchse schwebend aufgelötet.

  • Da der Sockel nicht hoch genug ist ist, wurde die Buchse schwebend eingelötet.

Der Abstand wurde dann mit Epoxydharz aufgefüllt, so dass die Buchse jetzt fest montiert ist.

  • Mit Epoxydharz wurden die Buchse zusätzlich fixiert. Durch den SSD-Rahmen im Kameragehäuse wird die Belastung der Buchse zusätzlich reduziert.

Der Zusammenbau der Kamera erfolgt in umgekehrter Reihenfolge; erst das Mainboard einbauen...

  • Der Zusammenbau erfolgt in der umgekehrten Reihenfolge; erst die Platine...

... dann den SSD-Schacht festschrauben.

  • dann der SSD-Rahmen...

Bei den Kabeln der Displayplatine muss man aufpassen, daß sie beim Einbau des Lüfters nicht beschädigt werden. 

  • zum Schluss die Kabelverbindungen. Die rot-schwarzen Kabel für das Peltierelement müssen in den Schlitz, die Flachbandkabel sollten fest in der Buchse sitzen. Aufpassen bei Einbau des Lüfters!

Nun der Test: SSD andocken, einschalten -> und funktioniert!

  • Testlauf - die SSD wird wieder erkannt!

 

Letztendlich funktioniert die Kamera wieder; da aber die Buchse nicht 100%-ig passte und ich mit diversen Hilfsstoffen (Kleber) arbeiten musste, ist die Reparatur in meinen Augen nur bedingt gelungen. Sollte ein Leser die genaue Bezeichnung der SATA-Buchse kennen, kann er mich gern kontaktieren.

>